DIVERSITY. ARTS. CULTURE!

»DIVERSITY. ARTS. CULTURE – Berliner Projektbüro für Diversitätsentwicklung« startet mit seiner Arbeit.

 

Die Metropole Berlin versteht sich als „weltoffen, vielfältig, gerecht“. (...) Die Koalition verschreibt sich dem Ziel, die interkulturelle Öffnung der Gesellschaft und das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen in einem weltoffenen Berlin weiterzuentwickeln. Es ist erklärtes Ziel der Koalition, den Schutz jeder und jedes Einzelnen vor Benachteiligung zu verbessern und dem Recht auf Gleichbehandlung und Nichtdiskriminierung zur tatsächlichen Durchsetzung zu verhelfen.(Koalitionsvereinbarung für die Legislaturperiode 2016-2021)

Die Berliner Kulturlandschaft ist einerseits ein strahlkräftiger Austragungsort von Debatten über die Geschichte und Gegenwart von Ausschlusserfahrungen. Andererseits zeigen wiederholte Kontroversen sowie die seit Jahrzehnten formulierte Kritik an mangelnder Vielfalt insbesondere an Berliner Bühnen, in Museen und anderen Kultureinrichtungen, wie wichtig eine kulturbereichsspezifische Betrachtung der Problematik ist.

Daher gilt es, mit Blick auf den gesamten Kulturbereich, handlungsleitende Ansätze und Maßnahmen weiterzuentwickeln und sie zu verstetigen. Dazu gehören neben diversitätsorientierten Öffnungsprozessen und der Gestaltung von kollaborativen und diskriminierungskritischen Strukturen in Kultureinrichtungen auch eine diversitätssensible Kulturförderung sowie die gezielte Unterstützung wenig repräsentierter Akteur*innengruppen.  

Erklärtes Ziel ist: Die gesellschaftliche Vielfalt soll sich stärker als bislang im Berliner Kulturbereich abbilden.  Dazu hat die Senatsverwaltung für Kultur und Europa "DIVERSITY. ARTS. CULTURE - Das Berliner Projektbüro für Diversitätsentwicklung" eingerichtet, so wie im Koalitionsvertrag der Berliner Landesregierung festgehalten.

Im Vorfeld der Konzeption des Projektbüros wurde die Expertise „Handlungsoptionen für die Diversifizierung des Berliner Kultursektors“ in Auftrag gegeben und von Citizens For Europe im Rahmen des Projektes Vielfalt Entscheidet durchgeführt. Sie zeigt auf, wie bestehende Steuerungsinstrumente für die Diversifizierung des Berliner Kultursektors besser genutzt werden können.

Was macht DIVERSITY. ARTS. CULTURE?

Das Projektbüro berät Kultureinrichtungen zu Diversitätsfragen und befördert damit diversitätsorientierte und am demografischen Wandel ausgerichtete Entwicklungsprozesse in den Institutionen. Es unterstützt die Kulturverwaltung in ihrer diversitätsorientierten Ausrichtung. Gleichzeitig stärkt und fördert es durch Empowermentstrategien marginalisierte und von Ausschlüssen betroffene Akteur*innen. Mit seinem Auftrag möchte das Büro langfristig strukturelle und institutionell verankerte Diskriminierungsformen abbauen und diversitätsorientierte und demografiebasierte Entwicklungsprozesse in den Kultureinrichtungen befördern und etablieren.


Wie arbeitet DIVERSITY. ARTS. CULTURE?

Das Projektbüro vermittelt Expertise und stellt Erfahrungswissen zur Verfügung. Es ermöglicht Kultureinrichtungen und Expert*innen (Frei-)Räume für eine
reflektierte Praxis und unterstützt den Transfer gelungener Aktivitäten und Modelle in die Kulturpraxis. Dazu entwickelt es in Zusammenarbeit mit den Kultureinrichtungen und Akteur*innen der Freien Szene sowie der kritischen Diversitätspraxis geeignete Formate der Wissensvermittlung, des Erfahrungsaustausches und des Empowerments, wie Weiter- und Fortbildungen, Programmreihen, Diskussionsveranstaltungen, Fokusgruppengespräche und Programme für junge Kulturschaffende zur Erhöhung der Diversität im Kulturbetrieb. 

Im ersten Jahr koordiniert das Projektbüro Erhebungen, Bedarfsermittlungen und führt eine Grundlagenforschung durch, die zu einem besseren Verständnis der im Berliner Kulturbetrieb vorhandenen Herausforderungen und Potenziale im Diversitätskontext beitragen. Diese Ergebnisse sind Grundlage für die Strategie- und Maßnahmenentwicklung und die zu entwerfenden Formate, die ab 2018 angeboten werden.

Die Autor*innen Sandrine Micossé-Aikins, Bahareh Sharifi und Timo Köster sind das Team von "DIVERSITY. ARTS. CULTURE- Das Berliner Projektbüro für Diversitätsentwicklung".

Studie von Citizen For Europe: "Handlungsoptionen zur Diversifizierung des Berliner Kultursektors"

Share