BEYOND THE WALL / JENSEITS DER MAUER

- Open-Air-Installation von Stefan Roloff entlang der West Side Gallery

Einladung zur Pressekonferenz
am Donnerstag, 10. August 2017, 11:00 Uhr

Download Presseeinladung


BEYOND THE WALL / JENSEITS DER MAUER –
Open-Air-Installation von Stefan Roloff entlang der West Side Gallery


Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Vertreter*innen der Medien,

Kunst darf alles e.V. und Kulturprojekte Berlin GmbH laden Sie zur Pressekonferenz der Open-Air-Installation BEYOND THE WALL / JENSEITS DER MAUER ein.

Vom 13. August bis zum 9. November bespielt der deutsch-amerikanische Künstler Stefan Roloff den historischen Ort der West Side Gallery mit einer Installation, die Videostills von Aufnahmen des ehemaligen Grenzgebiets mit Zeitzeugenporträts kombiniert. Die großformatige Arbeit erstreckt sich auf 229 Metern entlang der der Spree zugewandten Mauerseite der East Side Gallery. Roloff, ein Pionier digitaler Foto- und Videokunst, filmte 1984 auf Westberliner Seite das DDR-Grenzregime an verschiedenen Orten wie der Oberbaumbrücke und begann nach dem Mauerfall mit Videoporträts von Zeitzeugen.
Die Silhouetten der Porträtierten bilden zusammen mit Interviewzitaten und den Standbildern die Installation BEYOND THE WALL, die die touristisch belebte East Side Gallery um eine anspruchsvolle künstlerische Position ergänzt. Für drei Monate zeigt die Open-Air-Installation auf dem längsten erhaltenen Teilabschnitt der Berliner Mauer, wie die Mauer das Leben der Menschen vor und nach dem Mauerfall prägte.

Datum: Donnerstag, 10. August 2017
Uhrzeit: 11:00 Uhr (Dauer ca. 60 Minuten)
Ort: West Side Gallery
(auf der der Spree zugewandten Mauerseite der East-Side-Gallery in der Mühlenstraße auf Höhe der Anlegestelle)

Es stehen Ihnen Rede und Antwort:
•    Stefan Roloff, Künstler
•    Adrienne Goehler, Publizistin und Kuratorin
•    Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa

Bitte melden Sie sich bis Dienstag, 8. August unter an.

Pressekontakt:
Susanne Galle
T +49 030 247 49-864


BEYOND THE WALL wird ausgeführt von Kunst darf alles e.V. in Kooperation mit Kulturprojekte Berlin GmbH. Die Installation wird ermöglicht durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.
Das Begleitprogramm wird gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung und die Zwinglikirche. Mit freundlicher Unterstützung vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und der Gemeinschaft der Verfolgten des DDR-Regimes.


Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, um Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren. Für mehr Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

OK