Bilanz Lange Nacht der Museen 2016

Bisher heißeste Museumsnacht mit 28.000 Besuchern

Um 18 Uhr eröffnete der Regierende Bürgermeister Michael Müller die Lange Nacht der Museen auf den Stufen des Alten Museums. Zuvor sorgten Jugendliche der Showtrommel-Schule BÄM! von Peter Fox für Stimmung. Dann strömte alles in die Museen rundum - Altes Museum (6300 Besucher), Neues Museum (8400), Pergamonmuseum (3400), Berliner Dom (9000), Deutsches Historisches Museum (4000), DDR Museum (5400) - oder begab sich per Shuttle auf die Reise in die laue Sommernacht.

Großer Anziehungspunkt war die Spanische Nacht am Kulturforum. Das ambitionierte Programm rund um die Ausstellung „El Siglo de Oro. Die Ära Velázquez“ lockte insgesamt 12.000 Besucher in die beteiligten Häuser (Gemäldegalerie, Kunstgewerbemuseum, Musikinstrumenten-Museum und Ibero-Amerikanisches Institut). Im Museum für Naturkunde (8000) wollten alle den Saurier Tristan sehen. Zum ersten Mal dabei und auf Anhieb Publikumsmagnet war das Deutsche Spionagemuseum (7300). Im gerade wiedereröffneten Zeiss-Großplanetarium gingen 3200 Neugierige auf Tour durch das Universum. 

Besonders viele Besucher interessieren sich auch alljährlich für die Bunkerführungen des Berlin Story Museums (5600). Im Hochbunker am Anhalter Bahnhof wurde die Taktung der Führungen verdoppelt, um den Ansturm zu bewältigen. 

Außergewöhnliche Aktionen und Experimente im Deutschen Technikmuseum (das nach längerer Pause wieder dabei war) und im Science Center Spectrum zogen knapp 5000 Besucher in ihren Bann. Das Motto „Superhelden“ sorgte im Museum für Kommunikation (5000) für heldenhafte Unterhaltung. Im Pergamonmuseum und im Deutschen Historischen Museum führten syrische und irakische Geflüchtete des Projekts „Multaka“ (arabisch: Treffpunkt) durch die Ausstellungen.

Diese Führungen wie auch erstmals angebotene thematische Touren durch die Lange Nacht stießen auf großes Interesse. 

Rund 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren in den Museen für die Lange Nacht im Einsatz. 70 Bus-Guides und Besucherbetreuer der Kulturprojekte Berlin sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Die nächste Lange Nacht der Museen findet am 26. August 2017 statt.

Pressekontakt: Gabriele Miketta / Tel.: 030 - 247 49 732, 0176-45911634, E-Mail: pr@kulturprojekte-berlin.de

 

Die Lange Nacht der Museen ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Berliner Museen mit der Kulturprojekte Berlin GmbH. Das Projekt Berliner MuseumsSommer mit der Langen Nacht der Museen als Höhepunkt wird gefördert von der Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten aus Mitteln der Europäischen Union / Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Mit freundlicher Unterstützung von S-Bahn Berlin, BVG, der Wall GmbH und visitBerlin. Medienpartner: Berliner Zeitung, rbb Fernsehen, radioeins, tip Berlin und ZITTY.

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, um Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren. Für mehr Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

OK