VON VISIONEN UND MISSIONEN: Creative City Berlin präsentiert zum 10jährigen Jubiläum Zukunftstrends der Berliner Kreativwirtschaft

Gestern trafen sich rund 300 Gäste aus der Berliner Kunst-, Kultur- und Kreativszene, um gemeinsam mit Vertreter*innen aus Politik und Wirtschaft das 10jährige Jubiläum von Creative City Berlin zu feiern.

Download Pressemitteilung

Download Pressebilder

Berlin, 30. November 2017. Gestern trafen sich rund 300 Gäste aus der Berliner Kunst-, Kultur- und Kreativszene, um gemeinsam mit Vertreter*innen aus Politik und Wirtschaft das 10jährige Jubiläum von Creative City Berlin zu feiern. Die Online-Plattform für Kulturakteur*innen und Kreativschaffende lud unter dem Motto >THE BIG GOOD FUTURE< zum Dialog und zur Vernetzung ein. Creative City Berlin präsentierte 25 Ausstellende, darunter die prämierten Kreativköpfe und Projekte Berlin`s Best. Hier konnten die Besucher*innen die Zukunftstrends entdecken, die durch Kreativschaffende entwickelt werden. So bot die Kreativmesse mit Workshops und Medienkunstperformances an nur einem Tag einen Rück-, Über- und vor allem Ausblick aus der Kreativstadt Berlin. Wie können, sollten und wie müssen wir in Zukunft leben? Was ist wichtig für morgen, was wir schon heute zeigen und ausprobieren können? Welche alternativen Arbeits- und Wirtschaftsformen werden in Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft entwickelt, die zukunftsweisend sind? Was sind die Trends und was zeigen die Zahlen aus der Kreativwirtschaft?

THE BIG GOOD FUTURE: Lösungsansätze der Berliner Kreativwirtschaft
Themen wie Nachhaltigkeit durch Kreislaufwirtschaft, soziales Unternehmertum, Partizipation und Mitgestaltung wurden behandelt und zukunftsweisende Ansätze der Kreativwirtschaft vorgestellt. Cross-innovative Unternehmen, wie Greta & Starks, die an der Schnittstelle von Technologie und Inklusion arbeiten, stellen den direkten Einfluss dar, den Kreativunternehmen auf andere gesellschaftliche Bereiche haben. Aber auch nachhaltige Unternehmen, wie das an der Kreislaufwirtschaft orientierte Projekt Design for Circularity von Ina Budde, beweisen die Innovationskraft von kreativwirtschaftlichen Unternehmungen. Sie alle bieten alternative Lösungsansätze an und gestalten die Zukunft dadurch maßgeblich mit. So war am Ende allen die Erkenntnis gemeinsam, dass die Wirtschaft mehr denn je Kunst, Kultur und Kreativität als Spiegel braucht, um flexibel und vor allem nachhaltig und sozial in die eigene Zukunft blicken zu können. 

Rückblick: 10 Jahre Creative City Berlin
Creative City Berlin ist die zentrale Online-Plattform für Kunst-, Kultur- und Kreativschaffende in der Stadt. Sie bietet einen Überblick über Förder- und Finanzierungsfragen, bündelt Jobs, freie Räume und ist Sprachrohr für die Akteure – und das seit nunmehr 10 Jahren: Über 15.000 Profile zählt das Portal, 2.500 Jobs täglich, 200 Events und 150 Interviews mit Künstler*innen, Kulturschaffenden und Kreativunternehmen im Überblick. 

Überblick: Berliner Kreativwirtschaft in Zahlen
Die Kreativwirtschaft ist fünftgrößter Wirtschaftsfaktor in Berlin. Hier besitzt Berlin als Kreativmetropole eine Strahlkraft weit über die eigenen Landesgrenzen hinaus. Zehn Prozent der Umsätze der Berliner Wirtschaft werden von der Kreativwirtschaft generiert. Jeder zehnte Erwerbstätige ist heute im Kreativ- oder Kultursektor beschäftigt. Zum Vergleich: In Hamburg sind es acht Prozent, im bundesdeutschen Durchschnitt nur gut drei Prozent – und selbst das ist mehr als in der Versicherungsbranche. 30.000 neue Jobs sind in vier Jahren in den kreativen Branchen Berlins entstanden. 

„Der Kreativsektor gehört zu den tragenden Säulen der Berliner Wirtschaft mit unzähligen Schnittstellen zu anderen Wirtschaftsbereichen. Mit der Creative City Berlin Plattform haben wir in 2007 gemeinsam mit der Kulturverwaltung eine Plattform für Gründerinnen und Gründer sowie Kulturschaffende aufgebaut. Wir freuen uns auf all die künftigen Projekte, mit denen wir gemeinsam die Rahmenbedingungen für Kulturschaffende und kreative Unternehmen in der Stadt weiter verbessern“ so Christian Rickerts, Staatssekretär für Wirtschaft, Energie und Betriebe. 

Ausblick: THE BIG GOOD FUTURE
„Künstler und Kulturakteure brauchen in Berlin Förderprogramme, die auf sie passen, Vernetzung- und Arbeitsmöglichkeiten, Austausch und Beratungsangebote, Hilfestellungen. Genau das bietet eine Anlaufstelle und Plattform wie Creative City Berlin. Damit ist Creative City Berlin mittlerweile die wichtigste digitale Schnittstelle für Kunst, Kultur und die Kreativwirtschaft in der Stadt. Sie ermöglicht den Perspektivwechsel über die eigene Branche hinaus und das ist wichtig“ so Dr. Torsten Wöhlert, Staatssekretär für Kultur. 

Der gestrige Tenor für die Zukunft der Kreativwirtschaft blieb optimistisch. Früher war vielleicht nicht alles besser, aber um Lösungen für die Zukunft zu entwickeln, ist der direkte Austausch wichtig und notwendig. Das beweist Creative City Berlin seit 10 Jahren und auch in Zukunft on-, aber auch offline: mit der ersten Creative-City-Berlin-Printausgabe!

Für Interviewanfragen melden Sie sich bitte bei:
Pressekontakt
Julia Rommel
+49 (0)151-65444695

Creative City Berlin ist ein Projekt der Kulturprojekte Berlin GmbH und Teil von Kreativ Kultur Berlin, dem Berliner Beratungszentrum für Kulturförderung und Kreativwirtschaft. Kreativ Kultur Berlin wird über drei Jahre (2016 - 2018) vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Creative City Berlin wird darüber hinaus unterstützt von der Berliner Kulturverwaltung und „Projekt Zukunft“ beim Senat für Wirtschaft, Energie und Betriebe. 

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, um Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren. Für mehr Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

OK