Seit 2015 entwickelt Kulturprojekte Berlin die Berlin Ausstellung im Auftrag des Berliner Senats. “BERLIN GLOBAL“ erzählt auf einer Gesamtfläche von etwa 4.000 Quadratmetern vom komplexen Beziehungsgeflecht zwischen Berlin und der Welt. Die Ausstellung wird im ersten Stock, der Beletage, des Humboldt Forums für die Dauer von fünf Jahren zu sehen sein.
Die Eröffnung von BERLIN GLOBAL wird in Abhängigkeit von den weiteren Entwicklungen und Maßnahmen zur Eindämmung der COVID 19-Pandemie im Frühjahr 2021 angestrebt.

Berlin ist seit Jahrhunderten im Austausch mit der Welt. Die Stadt, ihre Menschen und von ihr ausgehende Geschehnisse haben die Welt verändert, und zugleich wirken globale Ereignisse auf Berlin – damals wie heute. Ausgehend von aktuellen Fragen, Entwicklungen und Problemlagen greift die Berlin Ausstellung ausgewählte Themen auf und zeigt die Stadt als Teil einer historisch und gegenwärtig vielfältig vernetzten Welt. Hier geht es nicht um klassische Stadtgeschichte. Es ist ein zeitgemäßer Blick auf die Stadt, der die Aspekte Revolution, Freiraum, Grenzen, Vergnügen, Krieg, Mode und Verflechtung in den Fokus nimmt. Aspekte, die sich auch in anderen Metropolen finden lassen, doch in dieser Kombination exemplarisch für die Stadt Berlin sind. Sie regen an, sich mit eigenen Erfahrungen und Bezügen einzubringen und sich ausgehend von Vergangenheit und Gegenwart über die Zukunft der Stadt und ihre globale Vernetzung zu verständigen.

NEUE PERSPEKTIVEN

Die Berlin Ausstellung entsteht von Beginn an in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl an Partner*innen. In die Entwicklung fließen Ergebnisse aus Gesprächen und Workshops mit in Berlin lebenden Menschen jeglicher Herkunft, mit Initiativen, Vereinen und Institutionen ein. Von der inhaltlichen Beratung und Kooperation mit Expert*innen, Museen und Interessenvertretungen über die Beteiligung von verschiedenen Künstler*innen, Fotograf*innen und Urban Artists bis hin zu Präsentationen von Communities spiegelt die Ausstellung verschiedene Perspektiven auf die Stadt. Daraus entsteht eine Vielfalt an Stimmen und Geschichten, die mitunter Unbekanntes und Überraschendes hervorbringt.  Zusammengetragen wurden Sound-Porträts, Filmmaterial, historische Objekte und persönliche Leihgaben, die in raumgreifenden Installationen und atmosphärischen Inszenierungen die Ausstellung mit allen Sinnen erfahrbar werden lassen.

VERBINDE DICH!

Jeder Themenraum lädt zum Mitmachen ein. Besucher*innen können mittels partizipativer, medialer und interaktiver Formate ihre Spuren in der Ausstellung hinterlassen oder auch das Raumbild verändern. Ein Chip-Armband ermöglicht, sich mit der Ausstellung zu verbinden und einen interaktiven Rundgang zu starten. Am Ende der Ausstellung lädt ein individuelles Auswertungsergebnis dazu ein, sich mit anderen über die eben erlebten Themen und ihre persönliche Verbindung mit der Welt auszutauschen.

ERSTE EINBLICKE

Das 360-Grad-Kunstwerk „Weltdenken“ des Urban Artist-Duos How and Nosm, ein großformatiges Wandbild von 375 Quadratmetern, nimmt den Eröffnungsraum der Berlin Ausstellung ein. Weitere Infos hier. Mit der digitalen Experience „360° Weltdenken“ kann der erste Raum bereits virtuell erkundet werden. In einer geführten Tour stellen die Moderator*innen erste Themenaspekte der Ausstellung vor, oder die Besucher*innen klicken sich auf eigene Faust durch die Themenpunkte auf dem Wandbild.

Zwischen den Themenräumen „Freiraum“ und „Grenzen“ steht die Tresortür. Weitere Infos hier.

Die Kunstaktion und Skulptur „SORRYFORNOTHING“ von Philip Kojo Metz im Themenraum „Krieg“ stellt den ersten Beitrag zur Auseinandersetzung mit der deutschen Kolonialgeschichte im Rahmen der Berlin Ausstellung dar. Weitere Infos hier.

HINTER DEN KULISSEN

Kulturprojekte Berlin entwickelt die Berlin Ausstellung im Humboldt Forum im Auftrag des Berliner Senats und in enger Kooperation mit dem Stadtmuseum Berlin. Konzept und Inhalte der Ausstellung werden von einem Team unter Federführung von Paul Spies, Chef-Kurator des Landes Berlin im Humboldt Forum und Direktor des Stadtmuseums Berlin, erarbeitet. Kulturprojekte Berlin ist für die Gesamtsteuerung des Projektes inklusive der Produktion der Ausstellung, die Kommunikation sowie – gemeinsam mit dem Stadtmuseum Berlin – für Vermittlung inklusive Barrierefreiheit und Inklusion verantwortlich.

Download Flyer der Berlin Ausstellung im Humboldt Forum

Weitere Informationen zum Humboldt Forum unter:

berlin-global-ausstellung.de/
www.humboldtforum.org
www.facebook.com/berlinglobal.exhibition
www.instagram.com/berlin.global

Kontakt

Simone Leimbach, Leitung Abteilung Ausstellungen & Veranstaltungen

Franziska Schönberner (Freie Mitarbeiterin), Presse Berlin Ausstellung im Humboldt Forum

Ulrike Loll, Gästemanagement Eröffnung Berlin Ausstellung

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, um Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren. Für mehr Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

OK